Logo

Gil-galad was an Elven King,
Of him the harpers sadly sing:
The last whose realm was fair and free
Between the mountains and the Sea.

His sword was long,
His lance was keen,
His shining helm afar was seen.
The countless stars of heaven's field
Were mirrored in his silver shield.

But long ago he rode away,
And where he dwelleth none can say,
For into shadow fell his star,
In Mordor where the shadows are.

The Fall of Gil-galad by J.R.R. Tolkien

Ereinion Gil-galad

Gil-galad war der letzte Hohe König der Elben und entstammte einer langen Linie von Elben-Königen. Ursprünglich Ereinion (Sprössling der Könige) benannt, trug ihm seine vor allem auf den Schlachtfeldern weithin hell leuchtende silberfarbene Rüstung den Namen Gil-galad (Sternenglanz oder strahlender Stern) ein.

Geboren im Ersten Zeitalter wurde er noch als Kind Zeuge der Kriege der Edhelrim. Er erlebte die Vertreibung der Elben und deren Flucht nach Mittelerde sowie die Vernichtung Beleriands und den Untergang Numenors. Er kämpfte gegen Morgoth und später gegen Sauron. Er schlug viele Schlachten und war ein gefürchteter Gegner und ruhmreicher Anführer. Sein Speer Aiglos verbreitete Schrecken unter allen Feinden.

An Ende des zweiten Zeitalters im Jahre 3430 bildeten Elben und Menschen das letzte Bündnis und Gil-galad forderte mit Elendil, dem König von Arnor und Gondor, und dessen Sohn Isildur Sauron auf den Ebenen von Dagorlad zum Kampf, nachdem diese Allianz ihn zuvor sieben Jahre in seinem Turm Barad-Dur belagert hatte. Sauron wurde besiegt, wenn auch nicht vernichtet, jedoch zu einem hohen Preis. Gil-galad fiel, ebenso Elendil. Saurons Ring ging an Isildur und dann verloren... Damit endete das 2. Zeitalter und das dritte, in dem die besser bekannten Vorgänge über den Ringkrieg beheimatet sind, begann.

Gil-galad regierte 3500 Jahre und war Hüter (mindestens) eines der drei den Elben verbliebenen Ringen der Macht, Narya. Nach seinem Tod blieb der Thron des Hohen Königs der Elben verwaist.

Im Herrn der Ringe wird Gil-galad nur am Rande erwähnt. Bilbo übersetzte das berühmte Gedicht "Gil-galads Untergang" ins Westron und lehrte diese Übersetzung den jungen Samwise Gamdschie. Dieser kann sich später aber nur noch an die ersten drei Strophen erinnern (siehe Seitenleiste), die uns als einzige erhalten geblieben sind.


Sippenname

Der Name Gil-galads Zorn resultiert aus der Verehrung für Gil-galad, der als weiser Herrscher und furchterregender Gegner beschrieben wird, und der Überzeugung, dass Sauron sich nach seinem Wiedererstarken und dem erneuten Versuch, Mittelerde mit Dunkelheit zu überziehen, noch immer an einen seiner mächtigsten Gegner und dessen Geschick und Zorn im Kampf erinnert und sich vor ihm fürchtet. Diesen Zorn tragen wir nun Sauron und allen Feinden der freien Völker Mittelerdes entgegen!

LOTRO, BII B9 K10

Mazog sagt: ''Mein Volk hasst die Zwerge bis aufs Blut.''
Mazog sagt: ''Aber mit den Elben verhielt es sich anders.''
Mazog sagt: ''Da ging es um Furcht.''
Mazog sagt: ''Mein Vater erzählte mir von stolzen, furchtbaren Elben; Gegnern, vor denen man Angst hatte!''
Mazog sagt: ''Wo sind sie jetzt?''


Quellen und weiterführende Informationen:
The Lord of the Rings von J.R.R. Tolkien (sowie - und zwar ausschließlich - die deutsche Übersetzung von Margaret Carroux)
The Silmarillion von J.R.R. Tolkien
Ardapedia - die offene Tolkien-Enzyklopädie http://ardapedia.herr-der-ringe-film.de/index.php/Hauptseite
The Encyclopedia of Arda http://www.glyphweb.com/arda/default.asp